ANGEKOMMEN: Das Museum kennenlernen

Das ers­te Treffen mit der Gruppe von »ANGEKOMMEN. Raum für Gespräche mit Bildern« fand bei den Künstlern der Leipziger Schule (Max Beckmann, Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Otto Müller etc.) statt. Nach einer kur­zen Vorstellungsrunde beweg­ten wir uns still durch die Ausstellungsräume, um einen Überblick der vor­han­de­nen Werke zu erhal­ten. Dabei soll­ten die Teilnehmenden erst­mal nur die Bilder auf sich wir­ken las­sen, ohne in den direk­ten Austausch zu tre­ten. Bei die­ser Übung wur­de eini­gen bewusst, dass es gar nicht so ein­fach ist die Arbeiten in der Stille zu betrach­ten. Anschließend such­te sich jeder einen per­sön­li­chen Gegenstand aus. Die Aufgabe war es nun den Gegenstand mit einem der Bilder zu ver­bin­den, ent­we­der über for­ma­le oder per­sön­li­che Bedeutungsebenen. Dadurch soll­ten Assoziationen und Geschichten zu den Werken her­vor­ge­ru­fen wer­den, die einen per­sön­li­chen Zugang ermög­li­chen. Anschließend mach­ten wir einen gemein­sa­men Rundgang durch die Ausstellung bei dem jede/r ihre/seine Gedanken zu den aus­ge­wähl­ten Arbeiten in der Gruppe vor­stell­te. Die Teilnehmer*innen erzähl­ten span­nen­de Geschichten aus ihrem Alltag oder Erinnerungen an Erlebnisse, die teil­wei­se auch trau­ri­ge Momente aus ihrem Alltag dar­stell­ten. Die anschau­li­chen Zugänge zu den Werken ermög­lich­te es sprach­li­che Barrieren zu über­win­den.

Bei den fol­gen­den Workshops im Pöge-Haus setz­ten sich die Teilnehmer*innen mit den aus­ge­wähl­ten Werken künst­le­risch aus­ein­an­der. Dabei ent­stan­den Collagen, Übermalungen und eige­ne Bilder.

Fotos: Kirsten Huwig, Bettina Salzhuber, Carolina Rauh

Werke von Theo Balden & Wolfgang Mattheuer: © VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Kommentar verfassen