SPRICH MIT MIR! – Meine Familie, Deine Familie?

Hast du Kinder oder Geschwister? Wie sieht mei­ne Familie und wie sieht dei­ne Familie aus? Mit die­sen Fragen haben sich Frauen ver­schie­dens­ter Herkunft im Museum aus­ge­tauscht. Anlass waren die Gemälde der ita­lie­ni­schen und deut­schen Maler des 18. Jahunderts, die bagan­nen sich nach und nach von der Hofmalerei abzu­wen­den und erst­mals ihr Privatleben, ihre eige­ne Familie abzu­bil­den. Wie zum Beispiel Johann Friedrich August Tischbein, der sei­ne Familie in sei­nem Atelier mal­te. Im Tandem soll­ten die Teilnehmerinnen her­aus­fin­den, wie­vie­le Kinder der Maler hat­te und wie­vie­le Frauenporträts in der Raumgruppe vor­han­den waren. Im Austausch über die Kunstwerke lern­ten sie neue Wörter in der Sprache der Anderen. Wie zum Beispiel das Wort Taube, die in der Hand des Sohns einer abb­ge­bil­de­ten Schriftstellerin sitzt. Diese heißt auf Arabisch Hamama, nicht zu ver­wech­seln mit dem tür­ki­schen Bad Hamam. Eine ande­re Gruppe übte ihre Sprachkenntnisse in den roma­ni­schen Sprachen mit der Unterstützung einer Italienerin.

Fotos: Bettina Salzhuber

Kommentar verfassen