NEWCOMER Führung „Schatten der Realität“ mit Ilya Kirillov

Foto: Bettina Salzhuber

Gut besucht star­te­te NEWCOMER mit der Führung von Ilya Kirillov am Sonntag, den 26.11.2017 von 15 -16 Uhr. Zu sei­ner Führung mit dem Thema „Schatten der Realität“ hat Ilya einen Kurztext zusam­men­ge­fasst:

Welche Rolle spielt zeit­ge­nös­si­sche Kunst heut­zu­ta­ge und wie ist sie in der Gesellschaft akzep­tiert? Dieser Frage möch­te ich gemein­sam mit Ihnen in der Ausstellung »Ayşe Erkmen & Mona Hatoum. Displacements/Entortungen.« nach­ge­hen. Moderne Kunst, die oft auf Unverständnis stößt, ver­rich­tet in der Tat die­sel­be Arbeit wie die »klas­si­sche« und zum Kanon gehö­ren­de Kunst. Sie ver­lei­tet genau­so zum Anderen, zum Verborgenen, zum Gewünschten oder zum Gefürchtetem und macht dabei unse­re Begrenztheit erst sicht­bar. Die »moder­ne« Kunst ist hier wahr­schein­lich nur »ehr­li­cher«, direk­ter und wirkt ande­rer­seits auto­no­mer, will kei­ne ord­nungs­tif­ten­de Instanz sein, son­dern bedrängt zu einer emo­tio­na­len Reaktion und setzt unter Druck, der dann als phy­si­sche Beklemmtheit leib­lich ver­spürt wer­den kann. Die Werke von Mona Hatoum und Ayşe Erkmen the­ma­ti­sie­ren auf beein­dru­cken­de Weise die all­ge­gen­wär­ti­ge Ungewissheit der Wahrheit/der Wahrnehmung in der glo­ba­len Welt (Ordnung) und die Verletzlichkeit des Menschlichen im Gefüge der sozia­len und poli­ti­schen Machtstrukturen.

Kommentar verfassen