Ayşe Erkmen, Netz, 2006/2008

Ayşe Erkmen, Netz, 2008
Courtesy of the artist and Galerie Barbara Weiss, Berlin, Barbara Gross Galerie,
München / Munich, Dirimart, Istanbul

Teilen Sie uns Ihre per­sön­li­che Sichtweise zu die­ser Arbeit mit:

Ayşe Erkmen
Netz, 2006/2008
Polyester-Textilband, ca. 10.000 Meter in unter­schied­li­chen Längen
Courtesy of the artist and Galerie Barbara Weiss, Berlin, Barbara Gross Galerie, München / Munich, Dirimart, Istanbul

Etwa 10.000 Meter Stoffband lässt die Künstlerin hier in einer Vielzahl von Bahnen von der Decke hän­gen, einem Vorhang gleich. Bei genaue­rem Hinsehen ist zu erken­nen, dass sie tau­send­fach ihren eige­nen Namen in den grün-wei­ßen Stoff hat sti­cken las­sen, wie bei einem Modelabel. Welchen Wert hat der Name eines Künstlers auf dem inter­na­tio­na­len Kunstmarkt jen­seits des eigent­li­chen Werkes, wie lässt sich mit dem Namen Wert erzeu­gen? Und wer ver­sieht wen mit einem Label?