Ayşe Erkmen, PFM-1 and others, 1997/2013

Ayşe Erkmen, PFM-1 and others, 1997/2013
© Ayşe Erkmen. Courtesy Galerie Barbara Weiss, Berlin

Teilen Sie uns Ihre per­sön­li­che Sichtweise zu die­ser Arbeit mit:

Ayşe Erkmen
PFM-1 and others, 1997/2013
90 Keramikobjekte, Maße varia­bel
Privatsammlung

In die­ser Gruppe von 90 Keramikobjekten greift Ayşe Erkmen auf das Motiv von Landminen zurück. Diese wur­den vom Internationalen Roten Kreuz ver­öf­fent­lich, um davor zu war­nen. Sie wer­den heu­te noch mas­sen­haft pro­du­ziert und in Konfliktregionen ein­ge­setzt. Woran erin­nern Sie die Keramiken? Bei der Auswahl der Sprengfallen hat sich die Künstlerin für die­je­ni­gen ent­schie­den, die auf beson­ders hin­ter­häl­ti­ge Weise Menschen in den Tod rei­ßen, da sie die Form von Alltagsgegenständen nach­ah­men. Die glatt lackier­te, glän­zen­de Oberfläche nimmt die­se Strategie der Tarnung wie­der auf, denn sie ver­leiht den Minen den Anschein von Kostbarkeiten, der im Gegensatz zu ihrer Funktion steht.