Mona Hatoum, Bourj A // Bourj II // Bourj III, 2011

Mona Hatoum, Bourj III, 2011 Courtesy of the artist

Teilen Sie uns Ihre per­sön­li­che Sichtweise zu die­ser Arbeit mit:

Mona Hatoum
Bourj A, 2011
Baustahlrohre, 165 x 70 x 40 cm
Bourj II, 2011
Baustahlrohre, 180 x 75 x 50 cm
Bourj III, 2011
Baustahlrohre, 180 x 80 x 55 cm
Courtesy of the artist

Mit dem Wort ‚bourj‘ wer­den im Arabischen Türme bezeich­net. Titel, Form und Material der hier aus­ge­stell­ten drei Arbeiten wecken Assoziationen an Gebäude, die sich zu einer Siedlung ver­dich­ten. Der Stahl ist stel­len­wei­se defor­miert, per­fo­riert, zer­schnit­ten oder ver­brannt. Man mag an Kriegsschäden etwa durch Bomben- und Raketenbeschuss den­ken. Die Idee zu den Plastiken, die zu einer Gruppe von 22 Objekten gehö­ren, ent­wi­ckel­te die Künstlerin 2010 für eine Ausstellung in ihrer Geburtsstadt Beirut. Die Arbeiten haben aber kei­nen fes­ten Ortsbezug: Sie kön­nen sowohl als ein Mahnmal für die Konflikte im Libanon gele­sen wer­den, als auch all­ge­mein für die zer­stö­re­ri­sche Macht von Kriegen, die bis ins Innerste der Gesellschaft, in jedes Haus und jede Wohnung reicht.